2017 - März

Wir sagen es gerade heraus: ES IST FRÜHLING! Bei uns blüht und spriesst es nämlich an allen Ecken und Enden und auch sämtliche Vögelchen sind wieder aus dem warmen Süden zurück und leisten uns von morgens bis abends lauthals Gesellschaft.

Für uns heisst dies in erster Linie viel Arbeit, auf die wir uns aber gefreut haben: Beete umstechen, Setzlinge hegen und pflegen (die wachsen nämlich unaufhaltsam), den Rasen mähen und sogar jäten haben wir irgendwie vermisst. Und so sind bereits Erbsli, Rüebli, Radiesli, Rettich und die Kartoffeln im Boden und teilweise schon gekeimt. Wir haben uns übrigens darum bemüht, der Lauchmotte auch dieses Jahr ein Schnippchen zu schlagen und haben abwechslungsweise eine Reihe Rüebli und eine Reihe Radiesli gesät. Sobald die Radiesli verputzt sind, wird der freie Platz nahtlos an die kleinen Lauchsetzlinge weitergegeben, die durch den Geruch der Rüebli von der Lauchmotte verschont werden. Speditive Sache, oder? Zudem sind auch sämtliche Kräuter aus der Winterstarre erwacht und wachsen munter vor sich hin. Gleich tun es ihnen unser Knoblauch und Zwiebeln, aber unser Bauchgefühl meldet sich langsam mit dem Verdacht, dass sich deren Ernte vor den Eisheiligen, wenn überhaupt, eher als Punktlandung entpuppen wird. Wir werden sehen, drücken Sie uns die Daumen!

Da wir etwas ungeduldig sind und in Sachen Frühlingsvorboten nicht mehr länger warten wollten, haben wir auch dieses Jahr unsere Rhabarber etwas ausgetrickst; ein einfacher Kübel mit einem kleinen Loch im Boden darüber gelegt reicht nämlich schon, um innert Tagen aus den zögerlich wachsenden Rhabarberknospen stattliche Stängel zu zaubern. Da unser Rhabarbersirup leider nicht gerade reissenden Absatz gefunden hat (Skandal!), haben wir uns dieses Jahr für Rhabarbergonfi entschieden. Die säuerliche Note ist mal etwas anderes und Abwechslung kann ja nicht schaden – wir sind gespannt auf Ihr Feedback. Und: natürlich machen wir auch wieder unser Rhabarberleder, das jedes Gummibärchen alt aussehen lässt. Glauben Sie nicht? Na dann probieren Sie mal!

Und was wäre der Frühling ohne... Bärlauch! Wir haben wochenlang darauf gewartet, endlich wieder die leuchtend-grünen Blätter ernten zu können. Das Warten hat sich gelohnt! Die ersten Gläser unserer Bärlauch Paste stehen schon im Lädeli bereit, praktischerweise genau neben unseren frischen Bärlauch Tagliatelle. Oder wie wäre es mit unserem Bärlauch Salz zu Ostern? Für ganz Eilige haben wir natürlich auch wieder unsere Ostereiertütschsets inkl. liebevoll gefärbten frischen Eiern von unseren glücklichen Hühnerdamen und einem Streuer Bärlauch Salz dazu. Nehmen Sie doch kurz auf dem Bänkli gleich neben unserem Hofladen Platz und gönnen Sie sich eine kurze Pause – frischer , eiskalter Sirup steht auch schon bereit. Prost!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0