2016 - Juni

Regen, Regen und nochmals Regen: der Juni hat sich auch bei uns von seiner nassesten Seite gezeigt und uns ganz schön Nerven gekostet. Die Direktsaaten wie Zucchetti, Kürbis und Basilikum haben sich zwar tapfer geschlagen, sind dann aber doch dem Dauernass zum Opfer gefallen. So mussten wir wohl oder übel auf die nächstbeste trockene Gelegenheit warten und nochmals nachsäen, wodurch unsere Ernte um etwa einen Monat später ausfallen wird. Bisher noch im Rennen sind wir bei den Erbsen, welche schon bald geerntet werden können. Wir freuen uns bereits heute darauf, das Aufploppen der knackigen Schalen macht in der geselligen Runde gleich doppelt Freude. Ebenfalls prächtig am Gedeihen sind die Stangenbohnen, welche nun etwa kniehoch sind und wir täglich liebevoll um die richtige Kletterhilfe wickeln, damit wir kein Durcheinander erhalten. Aber Achtung; Stangenbohnen wickeln sich immer nur gegen den Uhrzeigersinn um die Stange, andersrum finden sie keinen Halt und fallen gleich wieder herunter. Warum das so ist wissen wir auch nicht, wir können nur bestätigen, dass es wirklich so ist.

Ebenfalls Früchte tragen bereits unsere Feigen, Pfirsiche, Aprikosen, Klaräpfel, rote und schwarze Johannisbeeren, Stachelbeeren, Trauben, Zwetschgen und Kirschen. In voller Blüte stehen unsere Kartoffeln und Kaki und auch die Malven, Kornblumen und Ringeli sind bald soweit. Sehr gut angewachsen sind unsere Auberginen und Tomaten, welche wir nun fleissig aufbinden und ausgeizen. Die Chilis und Paprika haben ihr Sommerquartier bezogen und wurden bereits auf das zweite Blattpaar zurückgeschnitten, damit das Wachstum eher buschig ausfällt und wir so mehr Ertrag erhalten. Wir hoffen, dass der Dauerregen nun endlich dem Sommer weicht und unsere Pflanzen schon bald dank mehr Sonne einen Wachstumsschub erhalten.

Die seltenen trockenen Tage haben wir zur Ernte von Holunder- und Lindenblüten, sowie diverser Kräutern, Minze, Goldmelisse, Rosen und Lavendel genutzt. Nach dem Trocknen wandern die Kräuter in ihr Zwischenlager und warten darauf, weiterverarbeitet zu werden. Rosen und Lavendel verwenden wir wieder für unsere Pflegeprodukte wie Badebomben, -öle und -schmeichler. Sie dürfen sich also schon bald wieder von uns mit einem Wellness Chischtli verwöhnen lassen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0